Notice: Undefined offset: 0 in /html/wp/wp-content/plugins/webo-framework/inc/Base/Webo.php on line 71

Notice: Undefined offset: 0 in /html/wp/wp-content/plugins/webo-framework/inc/Base/Webo.php on line 71

Notice: Undefined offset: 0 in /html/wp/wp-content/plugins/webo-framework/inc/Base/Webo.php on line 71
Und es werde LED-Licht! Energiefresser kommen weg - Phoenix Mecano Digital Elektronik

Und es werde LED-Licht! Energiefresser kommen weg

Ruhla. Bereits seit mehreren Jahren arbeiten das in Wutha-Farnroda ansässige Hightech-Unternehmen Phoenix Mecano Digital Elektronic GmbH, der Wintersportverein (WSC) 07 Ruhla als größte Abteilung der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Ruhla und die Stadt Ruhla eng zusammen. Mit dem Ziel, die bisherigen „energiefressenden“ Halogen- und Natrium-Dampflampen sowie Quecksilber-Hochdrucklampen im öffentlichen Bereich durch moderne LED-Leuchten zu ersetzen und damit über 80 Prozent Energie einzusparen.

So wird im kommenden Jahr auch die Schanzenanlage „Alte Ruhl“, Eigentümer ist die Stadt Ruhla und Bauherr der WSC 07, mit insgesamt 28 lichtstarken LED-Leuchten der Marke ATON umgerüstet. Die ersten sieben Leuchten werden in diesen Adventstagen geliefert, der Rest bis Ende Januar, kündigen Angela Krah, Leiterin Vertrieb Lichttechnik, und Olaf Sausemuth, Projektmanager LED-Leuchtenprodukte bei Phoenix Mecano, an. Ihnen gilt der Dank von Abteilungsleiter Roland Quent, Nachwuchstrainer Klaus Baacke, Wettkampfleiter Horst Keiderling (alle WSC 07) und Ruhlas Bürgermeister Gerald Slotosch (parteilos), der betont, dass hier die Basis für künftige Erfolge im Wintersport bis in die internationale Wettkampfebene gelegt und somit in die Zukunft investiert wird. Ein Plan weist aus, mit welchen Leuchten die Schanzenanlage umgerüstet wird: Dabei müssen die Planer jede Leuchte an die speziellen Verhältnisse anpassen, erklärt der Physiker Dr. Olaf Sausemuth.

Installiert werden die neuen Leuchten im kommenden Jahr von den Bauherren selbst; die Arbeiten sollen bei günstigen Witterungsbedingungen im Frühling/Sommer ausgeführt werden. Ziel sei es, dass der Nachwuchs aus Nordisch-Kombinierten und Spezialspringern ab der Saison 2019/2020 unter den besseren und energieeffizienteren Lichtverhältnissen trainieren kann. Klaus Baacke verweist darauf, dass der Trainingsbetrieb, auch abends, fast jeden Tag läuft.